Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/christineweiss

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
sa ,8 od.9. dezember 07

hallo ihr lieben leute im kalten norden

kann keine wirklich neuen temperaturen melden. neulich hatten wir so 2-3tage bewoelkt und eher viel wind, einmal hats nachts sogar 5 min leicht geregnet.

habe das erste mal guaven gegessen. schmecken fein.diese tage hab ich sogar mal yoghurt gegessen. fuer meinen geschmack etwas fest gesuesst aber trotzdem fein.

neulich habe ich auch wassermelone geschlemmt. wenn die aus einem kuehlschrank kommen so richtig fein.mmmmh... 

meine verdauung spielt ein wenig verrueckt, aber nicht arg, so dass ich dem noch nicht gross beachtung schenke. finde schon mal ganz gut, dass dies nun nach knappen 5 wochen das erste mal ist. 

ich bin seit donnerstag in fada um einerseits zu schreiben und 2 verschiedene leute zu treffen. die eine person habe ich noch immer nicht getroffen. jemand der in einer mission arbeitet. aber monica scherrer habe ich nun getroffen. so habe ich auch noch so ein paar sachen von zu hause erhalten, was ganz schoen war. monica hat vor ca 20 jahren hier in fada fuer ca 2 jahre gelebt (in einer zeit, wo es in der stadt noch keinen strom, wasser, gemuese,,,, gab) und kommt nun seit ca 6 jahren wieder regelmaessig 2-3x pro jahr hieher als besuch sowie projekt begleiterin. der austausch mit ihr ist sehr schoen fuer mich und auch hilfreich. ich versuche mehr klarheit in meinen aufenthalt zu kriegen. durch sie habe ich wieder einige leute kennengelernt, war an einem fest und habe fada noch anders kennengelernt. ich war zb. das erste mal  bei einer familie zu hause, eine mutter mit 3 kindern, die in einem ueblichen runden haus mit strohdach lebt, ohne fenster, ohne bett und mit wenig platz. es war eine sehr lebensnahe erfahrung. trotz oder grad wegen der einfachheit sehr schoen. und wie sie sich freute ueber die geschenke von monica. das gibt grad ein sonniges gefuehl. am fest gab es eine traditionelle tanzauffuehrung wo anschliessend gemeinsam getanzt wurde. eine taenzerin meinte sie wuerde mir ganz gerne ein paar dinge zeigen. mal sehen. es war ein wunderschoener abend. die letzten zwei tage liessen mein gemuet wieder froehlicher werden, ich geniesse das "gemischte" schwarze volk. gestern abend habe ich ploetzlich gemerkt, dass ein teil vom afrikan. alltag fehlt in meinen erlebnissen in gaanyela. die alltagliche gemeinschaft afrikas. das zentrum wo ich bin, ist auch eine alltaegliche gemeinschaft, aber auf eine ganz spezielle art, weil es ein ausbildungszentrum ist. platt ausgedrueckt ist es ein bisschen wie: wenn ich in der schweiz in einem internat eine arbeit habe, dh. ich erlebe ein schweizerinternat, aber nicht das familienleben schweiz. weil im zentrum ist das leben ausbildungsorientiert, natuerlich verbunden mit ganz viel alltaeglichen. aber ich erlebe nicht die grossmutter mit den kindern, den vater, die sorgen einer familie. eben nicht das "gemischte" volk. es gibt limaba mit seiner frau als "dorfaeltester" der das ganze leitet, z.zeit noch 3 single frauen die aufgaben im ausbildungsbereich haben, zwei lehrer, die etwas "ausserhalb" wohnen, den pfleger, der auch nicht im kern lebt, die jungen maedchen als eine gruppe und die kinder aus der primarschule. ein sohn mit frau und kind lebt da; sie unterrichtet die maedchen im handarbeitsunterricht.

mit monica habe ich nun auch den markt einwenig anders erlebt, da sie einige leute dort kennt. ich fuehle mich nicht mehr nur wie die fremde. das ist schoen fuer mich zu erleben. so kann ich anknuepfen an kontakte, die ich ohne sie nicht gefunden haette. wieder ein stueckchen naeher am leben. 

heute war lustig; ich war unterwegs um etwas kleines zu suchen, das ich monica fuer andreas und anina mitgeben haette koennen. da hat mich einer gefragt ob er mir denn helfen koenne, was ich suche. so erklaerte ich meine wuensche. seine antwort: ah gut du kannst mir sie grad zur Frau geben. ich sagte ich koennte doch keine kinder weggeben die wuerden zu den eltern gehoeren. er meinte, er haette geduld koennte auch noch 5 jahre warten, weil ich sagte sie waere erst 12. cest pas de problem. nur ein papier nehmen, signer und dann waere das gut. mit lachen bin ich dann weiter auf die suche gegangen. ein paar ecken weiter ruft mich jemand und eine frau sagt, dort moechte jemand etwas von mir. ein herr: ja nein, heiraten wuerde er mich wollen. sagte dass ich bereits verheiratet waer. fand er ausserst schade. ich antwortete dass ich eh viel zu alt waer. aber natuerlich ist ihnen dies nicht wichtig; wusste ich eigentlich, dass das alter nicht so wichtig ist. seine antwort lautete: frau ist frau! tja so einfach ist es, wir machen uns das leben auch gar zu schwer..schmunzeln.

so ihr lieben fuer heute schliesse ich wieder mal. da wartet naemlich noch jemand soeben darauf mit mir telefonieren zu koennen. euch eine gute zeit. und liebe gruesse  

8.12.07 17:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung