Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/christineweiss

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ich glaub es ist freitag der 30.nov.

hallo ihr lieben,

wetter: tags 45°C , abends 26°,morgens frueh 20°C, im zimmer tags 34°, abends 31° morgens 25°; inzwischen morgens so kuehl, dass ich socken anziehe und an langes pijama anziehe und mich zudeck. mein koerper hat sich auch so langsam an die waerme gewoehnt, dass er auf kuehlere temperaturen reagiert. 

beim packen konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich hier irgendwie an grippe leiden koennte. schlauerweise habe ich dann auch nichts dagegen eingepackt. oha, das kam aber ganz anders. ich hatte zwar nie richtig hohes fieber, aber fuehlte mich nach fieber. ich startete mit halsweh (ueblich bei mir), dann ist es in die nase und stirne gerutscht und zum schluss noch in die lunge. und jetzt nach einer woche fuehle ich mich wieder recht gut, huste nur noch einwenig. zum glueck gibt es die eucalyptus baeume vor dem haus.

haustiere: geckos gibt es zu hauf; sie schnalzen den ganzen tag. unsere haus/kuechenmaus ist aeusserst raffiniert, die kann sogar waende hochklettern und sich abseilen in unser "mausesicheres"gemusekorbchen.

zu essen habe ich immer noch genug, manchmal wuensche ich mir etwas frisches, nicht immer gekochtes zu essen, eine einfache mahlzeit in unserem sinne, mehr fruechte; aber eigentlich geht das ganz gut so.

raeucherstaebli sind eine gute erfindung. diese haben meine kloaktionen etwas verbessert, so dass sich ein langsam eher gesundes verhaeltnis dazu entwickelt. nachdem meine nachbarin sich auch ueber die "sauberkeit" auf dem klo beklagt hat, hab ich mich aufgemacht dieses zu reinigen.

excuesi, habe gemerkt, dass ich mich einige male vertippt habe bei den letzten berichte. z.B; bei den zahlen, die kinder haben nicht 32 mal ein lied gesungen sondern eben nur 2-3x. also heute sollte es besser sein, da die tastatur deutlich besser lauft. aber oft ist dann halt mein konto aufgebraucht und ich kontrolliere nicht was ich geschrieben habe.

inzwischen habe ich mehr singen gehoert, vor allem die frauen beim weben oder mal beim wasserholen.

was die arbeit betrifft, da habe ich mich noch keinen weg gefunden. habe zur zeit das gefuehl, dass es nicht der richtige zeitpunkt dafuer ist. sie haben nicht meine hilfe gesucht, vor allem im medizinischen bereich; deshalb ist die aufgabe auch nicht klar.

mir faellt das hier sein zur zeit ehrlich gesagt etwas schwer. ich versuchte zurueckzugehen in gedanken, wie es fuer mich war bei anderen auslandaufenthalten. die ersten wochen waren nie einfach, ich brauchte jeweils einige zeit mich einzugwoehnen. in florenz war ich auch ganz schoen einsam und die arbeit schwierig bis ich dann die liebe katrin/trine hatte. das schwierige war durch eine so schoene freundschaft einfacher. england z.1.mal - hui das war eine einsame zeit, wo ich das erste mal heimweh erlebte. da hab ich mich nach freunden gesehnt. da hat es lange gedauert, eigentlich bis dahin wo ich entschied frueher wegzugehen als geplant. in der zeit haben sich aber ein paar wichtige freundschaften anne,benedicta,tobias) entwickelt, dass ich dann lieber nicht gegangen waer. war dann aber doch o.k.; england z.2.mal war aus sehr persoenl. beziehungsgruenden schwierig.;was mir aber immer geholfen hat, dass ich klare arbeiten hatte, ja sogar viele/zuviele, welche mich doch immerhin aktiv hielten und eine richtung gaben. ja und jetzt sitze ich in einer kultur, die ueberhaupt nichts mit unserer gemeinsam hat, ausser dass sie via projekt von unserer kultur"profitieren". und meine aufgabe ist nicht definiert. einerseits muss ich dies selber tun, andrerseits macht dies keinen sinn, denn ohne die initiative von ihnen bringt es nichts, kommt es nicht an. und haende zum arbeiten haetten sie selber genug. im moment bin ich soweit, dass ich mich an die leute wenden werde und sie bitte sich klar zu werden was sie genau von mir moechten. ich habe entschieden dass ich in naechster zeit mal nach ouaga zu sabrina gehen werde fuer ein pause, zum nachdenken und auch um den leuten den raum zu geben, zu ueberlegen ohne mein dasein. vorher werde ich mich noch mit m.scherrer treffen, die selber laenger in fada mein ich , medizinisch gearbeitet hat. sie kann mir vielleicht auch noch einen schritt weiterhelfen.

ich merke auch, dass ich mich so unfrei fuehle. ich habe keinen teller, keine tasse, keine mahlzeit,.. fuer mich, wo ich fuer mich entscheiden kann. die einzige zeit die mir gehoert ist von dem moment, wo ich ins bettgehe (z.zeit dunkel ohne mond 20 uhr), die tuere schliesse bis am morgen um 5 wo es draussen wieder los geht, wo ich ein ungutes gefuehl haben muss, dass ich nicht in der kirche bin und bereits aktiv. es ist einerseits schoen eine wg zu leben (krankensr. adeline aus ouaga), da krieg ich auch anderes mit, krieg afrik. essen, aber bin aus anstand auch gezwungen zu essen was gemacht wird, sei es zuckersuess, oder die nachbarin die durchfall hatte die finger drin hatte,...ich laufe mit einer petflasche rum: aus respect will man mir diese flasche mit wasser fuellen auch wenn ich dies gar nicht will. es ist unverschaemt, wenn ich dies vehement ablehne. ich kann nicht selber wasser vom brunnen holen um sicher zu sein, dass dieses auch sauber abgefuellt wird,...es toent kleinlich; und bei ihnen lauft alles unter respekt. ist es respekt mir gegenueber wenn man meine beduerfnisse nicht akzeptieren kann? tja, irgendwas wird sich bestimmt noch ergeben.

sollte jemand keine schlaue idee fuer weihnachtsgeschenke haben; hier haett ich eine loesung:

im dorf gibt es einige dinge, die gut waeren, sie koennten realisiert werden: im garten braucht es einen gaertner mit lohn, es waer toll, sie koennten eine solarbetriebene wasserpumpe installieren, so dass sie nicht immer das gas die ganzen 40km chauffieren muessen, dafuer benzin brauchen(z.zeit 20l/100km) und das gas auch noch teuer bezahlen; im zentrum der jungen frauen (ausbildung) sollte es mauern in den schlafsaaelen geben, so wie kleine zimmer, zur ermoeglichung der privatsphaere und meines erachtens auch moskitogitter vor die fenster (prophylaxe, gesundheitsfoerderung und geldersparnis, da medikamente viel kosten), und einen weiteren brunnen in der naehe von gesundheitszentrum und schule.

wer nicht weiss wie er/sie dies anstellen sollten, meldet euch bei mir oder alice haberthuer ettigen. www.derwassertropfen.ch

inzwischen bin ich etwas schreibmuee. auch das licht hier ist sehr flackrig.

ich gruess euch alle von ganzem herzen und schicke euch ein grosses paket sonne. fuer die, die gerne noch warm haetten, kann ich auch noch waerme beilegen.die schneefreudigen mogens vielleicht eher kalt.

30.11.07 16:28
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung