Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/christineweiss

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ich glaub es ist freitag der 30.nov.

hallo ihr lieben,

wetter: tags 45°C , abends 26°,morgens frueh 20°C, im zimmer tags 34°, abends 31° morgens 25°; inzwischen morgens so kuehl, dass ich socken anziehe und an langes pijama anziehe und mich zudeck. mein koerper hat sich auch so langsam an die waerme gewoehnt, dass er auf kuehlere temperaturen reagiert. 

beim packen konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich hier irgendwie an grippe leiden koennte. schlauerweise habe ich dann auch nichts dagegen eingepackt. oha, das kam aber ganz anders. ich hatte zwar nie richtig hohes fieber, aber fuehlte mich nach fieber. ich startete mit halsweh (ueblich bei mir), dann ist es in die nase und stirne gerutscht und zum schluss noch in die lunge. und jetzt nach einer woche fuehle ich mich wieder recht gut, huste nur noch einwenig. zum glueck gibt es die eucalyptus baeume vor dem haus.

haustiere: geckos gibt es zu hauf; sie schnalzen den ganzen tag. unsere haus/kuechenmaus ist aeusserst raffiniert, die kann sogar waende hochklettern und sich abseilen in unser "mausesicheres"gemusekorbchen.

zu essen habe ich immer noch genug, manchmal wuensche ich mir etwas frisches, nicht immer gekochtes zu essen, eine einfache mahlzeit in unserem sinne, mehr fruechte; aber eigentlich geht das ganz gut so.

raeucherstaebli sind eine gute erfindung. diese haben meine kloaktionen etwas verbessert, so dass sich ein langsam eher gesundes verhaeltnis dazu entwickelt. nachdem meine nachbarin sich auch ueber die "sauberkeit" auf dem klo beklagt hat, hab ich mich aufgemacht dieses zu reinigen.

excuesi, habe gemerkt, dass ich mich einige male vertippt habe bei den letzten berichte. z.B; bei den zahlen, die kinder haben nicht 32 mal ein lied gesungen sondern eben nur 2-3x. also heute sollte es besser sein, da die tastatur deutlich besser lauft. aber oft ist dann halt mein konto aufgebraucht und ich kontrolliere nicht was ich geschrieben habe.

inzwischen habe ich mehr singen gehoert, vor allem die frauen beim weben oder mal beim wasserholen.

was die arbeit betrifft, da habe ich mich noch keinen weg gefunden. habe zur zeit das gefuehl, dass es nicht der richtige zeitpunkt dafuer ist. sie haben nicht meine hilfe gesucht, vor allem im medizinischen bereich; deshalb ist die aufgabe auch nicht klar.

mir faellt das hier sein zur zeit ehrlich gesagt etwas schwer. ich versuchte zurueckzugehen in gedanken, wie es fuer mich war bei anderen auslandaufenthalten. die ersten wochen waren nie einfach, ich brauchte jeweils einige zeit mich einzugwoehnen. in florenz war ich auch ganz schoen einsam und die arbeit schwierig bis ich dann die liebe katrin/trine hatte. das schwierige war durch eine so schoene freundschaft einfacher. england z.1.mal - hui das war eine einsame zeit, wo ich das erste mal heimweh erlebte. da hab ich mich nach freunden gesehnt. da hat es lange gedauert, eigentlich bis dahin wo ich entschied frueher wegzugehen als geplant. in der zeit haben sich aber ein paar wichtige freundschaften anne,benedicta,tobias) entwickelt, dass ich dann lieber nicht gegangen waer. war dann aber doch o.k.; england z.2.mal war aus sehr persoenl. beziehungsgruenden schwierig.;was mir aber immer geholfen hat, dass ich klare arbeiten hatte, ja sogar viele/zuviele, welche mich doch immerhin aktiv hielten und eine richtung gaben. ja und jetzt sitze ich in einer kultur, die ueberhaupt nichts mit unserer gemeinsam hat, ausser dass sie via projekt von unserer kultur"profitieren". und meine aufgabe ist nicht definiert. einerseits muss ich dies selber tun, andrerseits macht dies keinen sinn, denn ohne die initiative von ihnen bringt es nichts, kommt es nicht an. und haende zum arbeiten haetten sie selber genug. im moment bin ich soweit, dass ich mich an die leute wenden werde und sie bitte sich klar zu werden was sie genau von mir moechten. ich habe entschieden dass ich in naechster zeit mal nach ouaga zu sabrina gehen werde fuer ein pause, zum nachdenken und auch um den leuten den raum zu geben, zu ueberlegen ohne mein dasein. vorher werde ich mich noch mit m.scherrer treffen, die selber laenger in fada mein ich , medizinisch gearbeitet hat. sie kann mir vielleicht auch noch einen schritt weiterhelfen.

ich merke auch, dass ich mich so unfrei fuehle. ich habe keinen teller, keine tasse, keine mahlzeit,.. fuer mich, wo ich fuer mich entscheiden kann. die einzige zeit die mir gehoert ist von dem moment, wo ich ins bettgehe (z.zeit dunkel ohne mond 20 uhr), die tuere schliesse bis am morgen um 5 wo es draussen wieder los geht, wo ich ein ungutes gefuehl haben muss, dass ich nicht in der kirche bin und bereits aktiv. es ist einerseits schoen eine wg zu leben (krankensr. adeline aus ouaga), da krieg ich auch anderes mit, krieg afrik. essen, aber bin aus anstand auch gezwungen zu essen was gemacht wird, sei es zuckersuess, oder die nachbarin die durchfall hatte die finger drin hatte,...ich laufe mit einer petflasche rum: aus respect will man mir diese flasche mit wasser fuellen auch wenn ich dies gar nicht will. es ist unverschaemt, wenn ich dies vehement ablehne. ich kann nicht selber wasser vom brunnen holen um sicher zu sein, dass dieses auch sauber abgefuellt wird,...es toent kleinlich; und bei ihnen lauft alles unter respekt. ist es respekt mir gegenueber wenn man meine beduerfnisse nicht akzeptieren kann? tja, irgendwas wird sich bestimmt noch ergeben.

sollte jemand keine schlaue idee fuer weihnachtsgeschenke haben; hier haett ich eine loesung:

im dorf gibt es einige dinge, die gut waeren, sie koennten realisiert werden: im garten braucht es einen gaertner mit lohn, es waer toll, sie koennten eine solarbetriebene wasserpumpe installieren, so dass sie nicht immer das gas die ganzen 40km chauffieren muessen, dafuer benzin brauchen(z.zeit 20l/100km) und das gas auch noch teuer bezahlen; im zentrum der jungen frauen (ausbildung) sollte es mauern in den schlafsaaelen geben, so wie kleine zimmer, zur ermoeglichung der privatsphaere und meines erachtens auch moskitogitter vor die fenster (prophylaxe, gesundheitsfoerderung und geldersparnis, da medikamente viel kosten), und einen weiteren brunnen in der naehe von gesundheitszentrum und schule.

wer nicht weiss wie er/sie dies anstellen sollten, meldet euch bei mir oder alice haberthuer ettigen. www.derwassertropfen.ch

inzwischen bin ich etwas schreibmuee. auch das licht hier ist sehr flackrig.

ich gruess euch alle von ganzem herzen und schicke euch ein grosses paket sonne. fuer die, die gerne noch warm haetten, kann ich auch noch waerme beilegen.die schneefreudigen mogens vielleicht eher kalt.

30.11.07 16:28


15 nov mehr

na da ist was schief gelaufen. ezekiel hat mir gestern in seinem buero meine photos von der kamera auf seinen pc geladen  und anschliessend auf seinen stick gemacht. wahrenddessen habe ich am anderen pc meinen text geschrieben, welcher er nun kopiert hat.die photos konnten wir leider nicht einfuegen. das ist natuerlich einwenig doof da ich mit den bilderbeschrieben begonnen hab. das den zweiten teil des berichtes koennt ihr fuer den momentgrad mal links liegen lassen. wenn ich dann die photos doch noch senden kann, koennt ihr dann wieder lesen.

ich fahr mal beim gestrigen tag der reise nach fada zu ezekiel weiter. nach langem sitzen bei seiner familie mehr oder weniger ohne gespraech gibts fuer die maenner undmich reis mit einwenig fleisch stueckechen und winzigen wenigen gemuesestuecken drin. anschliessend geht er mit mir auf eine einkaufstour und am pc arbeiten. als wir zurueckkommen wird mir die moglichkeit zurdusche angeboten. nach einem tag an der hitze und vor allem in der stadt mit dem staub ist dies immer eine wundervolle sache. von den taeglichen notwendigkeiten ist dies die allerschoenste; eine dusche heisst vielleicht 5liter wasser eine seife und eine geschuetzte ecke.(fuer die die die bilder vor meiner abreise gesehen haben, die duschen in gaanyela sind jetzt gemauert und nicht mehr mit einer schilfmatte geschutzt)es ist erstaunlich mit wie wenig wasser man wieder voellig sauber sein kann. leute die oft in den tiefen bergen sind kennen das vielleicht.wenn ich grad bei den notwendigkeiten bin, welche ich am meisten versuche zu umgehen ist die klobenuetzung. ob ich mich daran je gewoehnen werde?am morgen wo es noch am ertraeglichsten ist, ertrag ich es nicht weil sich sonst mein magen zusammenzieht, wahrend des tages ist die belaestigung von fliegendem ungeziefer unertraeglich. da bleibt nur noch der abend der einwenig auszuhalten ist. leider lasst sich aber der gang zum klo nicht immer auf den abend verschieben....zuruck zu gestern: nach meiner dusche bin ich wieder eine lange weile einfach so rumgesessen und habe auf weiss nicht was gewartet. zwischendurch gab es mal einen kurzen wortwechsel. vielleicht um 20uhr gab es nachtessen, spaghetti an tomatensauce a lafricaine und als ich mir zum zweiten mal geschopft habe, kreuzt sie noch mit einem teller mit fisch auf. das war echt lecker. also falls irgendjemand meint ich kame mit einigen kilos weniger nach hause, der oder die wird sich noch wundern, wenn ich mit einem afrikanischen volumen zuruckkommen werde.da muesste noch ein tuechtiger durchfall kommen, damit sich dies aendert.

nach dem essen habe ich noch eine lange weile mit andreas telefoniert, da ich in fada bessere verbindung habe.wahrenddessen haben ein paar nebenan zusammen was geschwatzt wo ich aufgeschnappt habe, dass ich ja deutsch und nicht englisch sprechen wuerde. daraufhin habe ich sie angesprochen und gefragt, ob ich mit englisch aushelfen koennte. daraus ergab sich ein schoenes gespraech. die frauen in der stadt haben deutlich ein anderes auftreten und wissen. die frau von ezekiel geht zum beispiel noch in eine schule wo sie verschiedene bereiche lernt. unter anderem auch englisch. obwohl sie ein kleines kind hat kann sie dies machen. hier ist es auch ueblich dass viele leute "personal" haben die sich um gewisse dinge im haushalt kuemmern. aber es ist eindruecklich wie die frau ohne grossen stress zu hause kocht waescht kind aufzieht alles mit hilfe der maedchen" und abends wenn der bub im bett ist und die arbeiten erledigt setzt sie sich hin und lernt noch. und sie scheint dabei gelassen zu sein. ich konnte da am abend eine schoene stimmung erleben. es war zum beispiel ganz schon zu sehen wie sie ihren jungen gebadet hat, herrlich: sie setzt sich auf einen schemel, zieht ihren rock hoch und setzt sich den kleinen auf die beine und da wird er von oben nach unten eingeseift und abgespuelt, und paar frauen stehen darum herum und freuen sich ueber das schauspiel.ehrlich gesgt so schwarze kinder mit etwas speck sind schon was herrliches zu sehen.

meine nacht war ein wenig schwierig, da ich eine matrazze(ok von der konsistenz, kommentar zu sauberkeit erspar ich mir)auf dem boden liegen bekam.natuerlich kein moskito;so hatten jegliche fliegenden und krabbeltiere freien zugang zu mir. der raum war bis zu meinem ins bett gehen hell erleuchtet....ich stuendlich aufgewacht und einmal bin ich aufgewacht weil mich was beim drehen tuchtig in den ruecken gekniffen hat.tja........

heute morgen als es noch kuehl war ist diese frau gekommen und fragte mich ob ich nicht mit ihr kommen wuerde zum joggen. da ich joggen ueberhaupt nicht mag, hab ich abgelehnt. zu dumm, waere doch eine gute gelegenheit fuer kontakt und und kennenlernen der umgebung gewesen. vielleicht das naechste mal. apropos sie hat sich jogginghosen angezogen und daruber ihr tuch gewickelt. da musste ich doch innerlich grinsen. 

so und heute morgen waren wir noch auf dem markt der frauen, wie ezekiel es nannte und kauften gemuese.zur zeit gibt es kabis,tomaten, peperoni,etwas zucchini aenliches,aubergines,gruene bohnen, zwiebeln,knoblauch.die zwiebeln und der knoblauch kommen aber oft aus einem anderen land, teils sogar aus europa.

und jetzt sitze ich eben da und schreibe. dies ist sehr muehseelig, weil die tasten kaum ansprechen oder teilweisse haengenbleiben, zb beim loeschen sehr unvorteilhqft, weil es dann in windeseile viel geschriebenes loescht. dabei ist dann der pc ploetzlich sehr schnell.

noch ein paar geschichten zum dorf.ich wurde bereits am ersten tag darauf aufmerksam gemacht dass ich nun auf dem land sei. als ich aber am ersten morgen noch vor tagesanbruch den laerm der strasse hoerte, dachte ich , ich wuerde auf einer autobahnrasttaette campieren. der verkehr ist vor allem morgens und abends sehr gross. die fahrzeuge sind im schnitt auch mit mindestens 100 unterwegs.

die letzten tage war ich in der schule, im handarbeitsunterricht und im dispensaire(med.zentrum) zu besuch. in der schule wollte er mich gleich fuer eine rechnungslektion einsetzen. musste ich leider ablehnen, da ich doch zuerst ihren stil und das niveau kenenlernen wollte. ich finde die beiden lehrer machen ihre sache ganz gut. in der methodik koennten sie bestimmt noch paar sachen dazulernen.bewegung und rhythmisches lernen scheint da fremd zu sein. die eine klasse hat wahrend dem ganzen tag 32mal ein lied gesungen. die andere 1x. ueberhaupt, das mit dem musizieren enttauscht mich also enorm; ich hoere im alltag sehr wenig gesang und sehe wenig tanz in diesem ort.morgens und abends gibt es "organisiertes singen und tanzen im zusammenhang mit gebet" - bei der arbeit hoere ich sie nie singen.auch gestern bei der familie wurde mit dem kind kein einziges lied gesungen.

die ausbildung der jungen frauen in handarbeit ist echt sehr gut. die haben gute leute hier.

im dispensaire hat es ja zur zeit eine junge frau aus ouaga die eine 3jaehrige pflegeausbildung hat. die ist patent. die behandlungen sind fuer unsere augen speziell, am besten wird mit antibiotika therapiert. adeline hat eine checkliste fuer verschiedene krankheiten. diese geht sie durch und behandelt anhand von diesen. das halsweh zum beispiel wurde aber nicht angeschaut wie es im hals aussieht.geschwollene lymphen schmerzen, schmerzmittel und halstabletten:wenn es nicht bessert gibt es antibiotika, egal wie der hals aussieht. leute behandeln sich auch selbst indem sie irgendwoher antibiotika erhalten. adeline ist sich der risiken  bewusst, aber sieht kaum einen leg wie dies zu unterbinden ist.

im moment sehe ich noch wenig moglichkeiten wo ich was einbringen kann, was in ihrem sinne ist und sie nicht selber bereits haben oder koennen.

im dorf gab es mal einen laden den der wassertropfen zum start finanziert haben. dieser ist nun geschlossen, weil ihn niemand fuehrt. der pfleger hqt dies fruehrer gemacht. obwohl sie im medizinischen zentrum zur zeit zum groessten teil  nur rumsitzen, laeuft der laden nicht mehr. die beiden pfleger sitzen tatsaechlich zu 80 % rum, und haben keine alternative an arbeit. 

so im moment lass ich makes mal dabei stehen und wuensche euch allen eine gute zeit.alles liebe 

 

15.11.07 11:59


15 nov 07 photo

Hallo ihr lieben, heute bin ich wieder in fada weil Limaba nach Ouagadougou musste; so habe ich die mitfahrgelegenheit genutzt. Das war ja wieder mal eine interessante tour. Wir sind schon mal eine stunde spaeter als ausgemacht losgefahren (obwohl er neulich gesagt hat, dass ihn verspaetungen aergern) und sind dann durchs land zum garten gefahren. Nach kurzer strecke hat das auto heiss gekriegt, man wusste nicht warum, so sind wir einfach weitergefahren durch wildnis, staub und ueber schlagloecher. Die schlafenden polizisten hat er elegant umfahren, um das tempo nicht reduzieren zu muessen. Nach einer langen reise sind wir endlich in fada bei seinem sohn angekommen. Der muss sich nun um mich kuemmern, sprich mir photos runterladen, mit mir einkaufen gehen,……..zu guter letzt soll er mir auch noch ein bett und essen anbieten. Und er ist so nett und macht dies auch fuer mich. Einerseits kann ich nun einfach sagen was ich brauche und will, und er macht es, auf der anderen seite werde ich nicht wirklich informiert was laeuft. Sondern einfach mal wo platziert und dann sehe ich was weiter laeuft.

In den folgenden bildern seht ihr einwenig meine umgebung. Eines ist ein schulzimmer der primarschule, eines das handarbeitszimmer der jungen frauen/maedchen, mein zimmer mit bett und meinen taschen (zur zeit gibt es kein regal noch schrank als staubschutz) das fenster hat immer diese metallklappen, richtig aufmachen kann man diese nicht. Ein moskitovorfenster wollten wir organisieren, doch der schreiner meinte er koenne mir dieses fuer ein riesengeld verkaufen. So sind wir eben ohne heimgekommen. Um das moskitonetz ueber dem bett aufzuhaengen musste ich etwas erfinderisch sein: elektrokabel fixierteile-so krumm gebogene plastikdinger die man mit naegeln normalerweise fixiert habe ich zugeschnitten und mit schrauben an der decke befestigt; zur zeit scheint es mir dass ich mit solchen sachen noch erfinderischer bin als die leute hier. Oder ich war mit den “falschen” leuten unterwegs. Die hatten keine idée, so habe ich mich in dem kraemerladen umgeschaut was es da so gibt und bin da drauf gestossen.

Ein graues gebaude mit roten fensterladen ist mein zu hause zur zeit. Ganz links wo die mauer durchbrochen ist wohnen die geissen ( die grqd eben 2 junge geboren hat) die 2folgenden fenster sind von adelines zimmer und kueche, die offenen tuer ist von meinem zimmer, und die letzte tuer ist ein raum, der nicht fertig geworden ist (seit ewigkeiten) wo nun muell und korn rumliegen.

 

15.11.07 10:40


gaanyela ankunft

meine lieben

koennte grad losheulen merk ich grad wo ich an zu hause denke. aller anfang ist neu und manchmal auch schwer.

mittwoch: morgens um 6.30 reise ich mit sabrina in die schule, wo ich auf prosper warte der mit mir dinge bezueglich solarkocher bespricht.klappt bestens - eine gute kontaktadresse scheint mir bis jetzt. kurz vor 12 werde ich von benjamin , limabas jungstem sohn abgeholt: schwerer rucksack und 4petflaschen wasser sind zu transportiern. und mit was steht der gute mann hier: ein grosses mofa! na das wurde eine heitere zum glueck kurze fahrt durch ein paar quartiere , slalomfahrt um halbmetertiefe schlagloecher. die anschliessende busfahrt war sehr gut nach fada. preis fur ca 300km 3000CFA:4=sFR

rumplige autofahrt nach gaanyela. ich war noch guten mutes, doch der mut schwindet bei der ankunft. limaba bringht mich zu meinem zimmer: ein huebsch hellblau gestrichenes zimmer mit einem stabilen bett. kein moskito, keine moeglichkeit ein solches aufzuhaengen, keinen schluessel, kein gitter am fenster, kein stuhl oder etwas um dinge darauf zu stellen,..... ich glaubte von alice verstanden zu haben dass es eigentlich gut eingerichtet war sogar mit tellern, kocher, etc; loore hatte auch eine petrollampe; und wo war dies nun alles? teils wusste niemand etwas davon. zum glueck hatte ich trotz der info ein moskitonetz dabei welches wir dann mit geammeltem feuerholz provisorisch fixierten.

am selben abend gab es eine begruessung mit gesang tanz anspachen und essen. bis jetzt schmeckt mir das essen gut.

die sonne ist wunderbar, manchmal ganz schon heiss

gestern wurde ich durch das ganze zentrum gefuhrt. einige gedanken und fragen tauchen dabei schon auf; zb. beginnt man ein grosses gebaude zu bauen (in zukunft denkend) aber hat nicht genug geld, dieses fertig zu bauen. dann bleibt es halt mit halbhohen mauern stehen und es wird auf das naechste geld dafuer gehofft. so stehen einige gebaude rum, die seit jahren nicht fertig sind. den gedanken, zb. nur einen teil des schulhauses zu bauen aber fertig zu machen zum gebrauch und bei mehr geld den nachsten raum anzubauen...?scheint irgendwie nicht zu gehen. patience! im geschehen und im verstehen ist da gefragt.

im med. zentrum haben sie vor 2wochen angefangen, die krankensr: ist und ist sehr nett. man spuert dass sie aus der stadt kommt. viel offenheit. sie hat das zimmer neben mir und teilt mit mir die kueche wie ich gestern abend vernommen habe. da muss ich mal durch den schrank aber dann kommt es ganz gut; dh. die geschirr und kocher sache hat sich geklaert.

der schluessel ist auch noch angekommen. heute in der stadt versuche ich noch ein moskitofenster zu organisieren, petrol fuer eine lampe, eine taschenlampe fuer die nacht, und so einige dinge zu finden. ein regal beim schreiner anzufertigen lassen heute war eine tolle geschichte, da er versuchte ein gutes geschaft zu machen und mir einen teurer schrank kreeiren wollte. unbegreiflich fuer ihn, dass ich nur ein absolut blankes regal wollte. fuer die hiesigen verhaeltnisse finde ich es immer noch teuer 15600CFA = ca 40fr

meine zeit lauft leider ab, so dass ich jetzt aufhoeren muss. es gaeb vieles zu sagen , zb. die brennende klo frage: meine verstopfung ist vorprammiert wenn ich das klo rieche.

ich kann voraussichtlich leider nicht sehr haeufig ins netz da eine fahrt hin und zuruck mind. 5000 kostet

nun allen, alles liebe und ganz viel sonne

9.11.07 13:17


ankunft

hallo allersiits, heute ist der 6.nov dienstag mittag

hier gibt es ein voellig anderes tastatur system. da faellt mir das schreiben schwer. ich finde dauernd fehler.

das wetter heiss aber auszuhalten, die muecken umschwaermen mich, staub umhuellt einen auf den strassen, .....

am samstag abend bin ich nun endlich abgereist mit etwas vorfreude und gwunder aber auch mit einem weinenden auge und mulmigem gefuehl.

mit 48 kilo bin ich durchgekommen ohne zuschlag.in casablanca sind zir 5minuten vor dem naechsten abflug angekommen. die kontrollen dort am zoll waren herrlich. alle maenner wurden abgetastet, wir frauen zum glueck nicht, denn es gab nur maenner bei der kontrolle.ploetzlich ist das system ausgefallen.warten war angesagt.......plotzlich wurde gestresst, zeil wir doch eigentlich schon lange in der luft sein sollten. endlich im flugzeug bin ich nach einer weile eingeschlummert(war ja auch bald mitternacht CHer zeit)nach langer zeit, vielleicht 1stunde hiess es wieder aussteigen, warum wiewo was dafuer gab es keine antworten. irgendwann konnten wir wieder einsteigen und wir sind ca 3.30 CHerzeit abgeflogen. das war bereits die geplante ankunftszeit fuer Ouagadougou. der flug war gut und auch die landung im flughafen mitten in der hauptstadt. am zoll ging alles erstaunlich schnell. ich habe mich auch nicht gross rumgefragt was ich wohl tun muesse, da ich befuerchtete dass sie mit meinem inhalt der koffern schwierigkeiten machen wuerden. so lief ich fast ungesehen durch den zoll.

draussen warteten ganz viele leute auf mich, die nun die halbe nacht am flughafen verbracht hatten.es war schoen dass leute da waren. prosper von solarkocher projekt mit seiner verlobten , sabrina CHerin aus dittigen mit ihrem partner, und limaba mit sohn schwiegersohn und helfern waren da. da limaba sehr sehr wortkarg war und deutlich machte dass er extra fuer mich gekommen sei, musste ich wohl oder uebel mit ihm gehen, obwohl dies nicht so gedacht war. nun glaubte ich direkt nach gaanyelq gefuehrt zu werden.nein, er fuehrt mich in seine unterkunft in Ouaga. als dann alle helfer wieder waren begann limaba endlich zu sprechen und dinge zu klaeren. so gelangte ich nach einigem hin und her doch noch zu sabrina. daruebr bin ich sehr froh. sie hat mir nun einiges gezeigt, erklaert und die moglichkeit gegeben dinge einzukaufen, die mir noch fehlten.

jeute morgen konnte ich mit ihrer "bonne" auf den markt. mit dem fahrrad auf staubstrassen durch die 4millionenstadt. der markt hat mir sehr gefallen, leben....natuerlich fuehlte ich mich sehr eigenartig, da ich auf diesem markt weit und breit keine weissen gesichter sah. die bonne marceline musste auch hart fuer faire preise fuer mich kampfen. ich spurte dass sie es nicht einfach hatte.

ich habe ja viele bilder gesehen, dinge gelesen und vor allem gehoert und hatte eine gute vorstellung davon, aber zie es dann wirklich ist und es sich dann auch anfuehlt ist d&nn wieder eine ganz andere sache.

in der zeit jetzt bei sabrina geniesse ich den mittelstand komfort von ouagadougou mit einem richtigen haus, plaettliboden, richtigem klo, dusche, stuehlen,sauberem guten essen.....ein guter start um so langsam in diesem land anzukommen.

am mittwoch werde ich evt. weiterreisen mit dem bus nach fada - gaanyela. hoffe dass ich dort in fada auch gute internet moglichkeiten haben werde. hier ist es erstaunlich billig finde ich 1stunde 300CFA  d.h. 0.75 Rp.

so fuer heute schliesse ich hier, denn die zeit ist bald um.

ganz liebe gruesse christine

6.11.07 13:08


abreise

endlich ist es soweit.

zürich- casablanca - ouagadougou/burkina

3. nov. abends - ankunft 2.35h afrikan.zeit

mit gemischten gefühlen bin ich im endspurt. jetzt wo es ernst gilt, tauchen fragen auf, die es immer noch nicht zu beantworten gibt. wann ich das erste mal aus dem heissen land berichten kann, weiss ich noch nicht.

danke all denen, die mich bei meinem vorhaben unterstützt haben.

liebe grüsse an alle

hochwald        31.10.07             christine

31.10.07 22:55


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung